Richtgrößen und Regresse - Heilmittelversorgung aus ärztlicher Sicht

Sehr geehrte Damen, sehr geehrte Herren,
aus dem Aktionsbündnis “Therapeuten am Limit” ist die TAL gGmbH entstanden. Mit dem Fokus der Patientenversorgung möchten wir Versorgungsdefizite und -barrieren transparent machen.
Schon 2009 befasste sich eine Expertise des Instituts für Gesundheitsökonomik (IfG) im Auftrag der Kassenärztlichen Vereinigung Hessen mit der Bewertung von Richtgrößenprüfungen (Neubauer, Wick, 2009, Ökonomische Bewertung der Richtgrößenprüfung bei Heilmitteln in Hessen und Alternativlösungen).

Wörtlich ziehen die Autoren das Fazit:

„Zusammenfassend erzeugen die vorliegenden Daten unter den getroffenen Annahmen – besonders bezüglich des Präventionseffekts – sowohl durch die Kosten-Nutzen-Analyse bei allen Fachbereichen zusammen, als auch durch isolierte Betrachtung der Fachbereiche mit Regresszahlungen, das Ergebnis, dass die bestehende Heilmittel-Richtgrößenprüfung in Hessen unter ökonomischen Aspekten nicht vorteilhaft ist. Diese Erkenntnis spricht dafür, die Richtgrößenprüfung für alle Fachbereiche ersatzlos abzuschaffen.“

10 Jahre nach diesen Empfehlungen richtet sich diese Umfrage an alle Ärztinnen und Ärzte, die Heilmittel selbst verordnen.
Am Ende der Befragung haben Sie die Möglichkeit in Form eines Freitextes Ihre persönlichen Anmerkungen zu hinterlegen.
Die Ergebnisse dieser Umfrage sind vollständig anonym und werden im Kontext mit einer qualitativen Erhebung aus Patientensicht in die politische Diskussion eingebracht.
Wir bedanken uns schon jetzt für Ihre Teilnahme.
Um eine ausschließliche Teilnahme nur von Ärzten/Ärztinnen sicherstellen zu können, schreiben Sie uns als VertreterIn einer Interessengemeinschaft oder als Ärztin/Arzt gerne unter folgender Email an. Sie erhalten von uns dann ein Link zur Weiterleitung.
12570cookie-checkUmfrage zur ärztlichen Sicht auf Heilmittelregresse