Vor einem Jahr wurde die wissenschaftliche Auswertung der Brandbriefe, die im Rahmen des Aktionsbündnisses “Therapeuten am Limit” die Probleme im Bereich der Heilmittelversorgung beschrieben, durch Frau Prof. Dr. Heidi Höppner und Eva-Maria Beck präsentiert. Die Briefe selbst sind knapp zwei Jahre alt und boten auch aus Patientensicht Grund zur Besorgnis.

Unterversorgung durch Fachkräftemangel, fehlende Hausbesuchskapazitäten, komplexe Versorgungssituationen, Fehlsteuerung, problematische Therapiezeittaktung und Vereinzelung in ambulanten Praxen waren Themen, die in den Brandbriefen sehr häufig beschrieben wurden (Höppner, Beck, 2019, https://physiotherapeuten.de/artikel/veraergerte-therapeuten/ )

Im Terminservice- und Versorgungs- Gesetz (TSVG) wurden Änderungen aufgenommen, die z. B. für eine Angleichung der Honorare bundesweit und eine Stärkung der Verhandlungsposition der Therapieverbände gesorgt haben. Einige Bundesländer haben den Weg in eine schulgeldfreie Ausbildung in den Berufen frei gemacht um einem zunehmenden Nachwuchsmangel zu begegnen.

Doch wie wirken sich diese Änderungen in der Versorgungsrealität aus?

Ziel dieser Befragung ist es in Anlehnung an die sieben von Höppner und Beck ermittelten Dimensionen (ebenda), den Wirkungsgrad der bisher eingeleiteten Maßnahmen zu ermitteln.

Diese Umfrage ist ein Projekt der TAL gGmbH und wird von dieser ausgewertet und im Sinne der Gemeinnützigkeit veröffentlicht.

Ihr TAL gGmbH Team

Hier geht es zur Umfrage:

18160cookie-checkUmfrage: Follow-up der Brandbriefe “Therapeuten am Limit”